Kategorie: Italien

Frauen, Italien

Und ewig lockt das Weib

Jung, dumm, sexuell verfügbar: So sind italienische Frauen, wenn man der italienischen Fernsehlandschaft glauben darf. Die wohl bekanntesten Showgirls Italiens sind die sogenannten Veline der beliebten (satirischen) Nachrichtensendung Striscia la notizia. Lob erhält die Sendung insbesondere für ihre investigativen Recherchen, beispielsweise über die Mafia, ein Thema, an das sich im Belpaese nicht jedes Medium herantraut. …

Frauen, Italien

Femicidio und Feminicidio: Die tausend Gesichter der Gewalt gegen Frauen

Ferrara. Um gegen Gewalt und Ermordung vorzugehen, die Frauen betreffen, sei es wichtig, die Charakteristika zu erkennen und zu verstehen. So begann Giulia Sacrati ihren Vortrag zum Thema Gewalt gegen Frauen und Mord an Frauen. Es war eine Einführungsveranstaltung, an die sich in den kommenden Wochen ein Seminar anschließt. Sacrati selbst hat kürzlich ihren Abschluss …

Frauen, Italien

Kommentar: Revenge Porn und der Fall Tiziana Cantone

Kommentar. Man stelle sich vor, man öffnet morgens seine Facebookseite und sieht darauf ein Video, das einer der Freunde geteilt hat. In der Vorschau erkennt man das eigene Gesicht. Man klickt darauf. Zu sehen ist man selbst in einer Situation, die eigentlich nur zwei Personen etwas angeht: den Partner und einen selbst. Man löscht das …

Italien, Mafia

Der Pate von nebenan

Grimmig dreinblickende Männer mit Sonnenbrillen in dunklen Anzügen unter Zitronenbäumen sowie der Ehrenkodex „Treue bis in den Tod“. Das assoziieren viele mit der Mafia. Dass es sich dabei um eine romantische Verklärung handelt, beweisen die überraschenden Razzien, die in den Tagen um den 4. und 5. Dezember in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Italien und Spanien …

Frauen, Frauenbewegung, Italien

Frauenhass 2.0.

Todesdrohungen, Beleidigungen und verbale Angriffe sind für manche Frauen längst keine Seltenheit mehr. Dies gilt insbesondere dann, wenn sie wie die italienische Politikerin Laura Boldrini in der Öffentlichkeit stehen. Nicht immer stammen die Kommentare, die sie über Facebook oder Twitter erhält, von Männern und häufig stehen die Autoren offen zu ihren Anfeindungen: mit ihren Namen.